Fachbücher

Bücher, herausgegeben vom Fachkreis Turmuhren in der DGC, sie können, soweit noch vorhanden, bei uns bestellt werden. Diese Bücher sollen helfen, dass Wissen über Uhren und Uhrentechnik zu bewahren und daran interessierten Personen zugängig zu machen.

 

Louis A. Seebaß

Leseprobe als PDF-Dokument
2,2 MB

 

 

 Fachbuch
"Praktische Anweisung zur Behandlung und Reparatur der Thurmuhren"
von Louis Alexander Seebaß, 1846. (Reprint)

Von den Texten und Zeichnungen des Autors kann man nur begeistert sein. Dieses 1846 veröffentlichte Werk ist für Personen, die im Bereich der Turmuhren tätig sind, sehr wichtig. Herr Seebaß, selbst Groß- und Kleinuhrmacher, wendet sich schon auf der Titelseite an „Mechaniker, Uhrmacher, Schlosser, Schullehrer, Thürmer, Castellane etc. ...“

Wer sich mit geschmiedeten Turmuhren / Räderuhren beschäftigt, für den ist der „Seebaß“ ein wertvolles Grundlagenwerk. Die erstklassigen Bildtafeln geben eine genaue Übersicht der Teile an geschmiedeten Uhren mit Waag oder Pendel.

 

Gründlicher Unterricht von Thurmuhren

 

 

 Fachbuch
"Gründlicher Unterricht von Thurmuhren"
von Karl Friedrich Buschendorf, Georg Voß, Leipzig 1805 (Reprint)

Das sehr seltene Buch von Buschendorf über Turmuhren ist das älteste Werk in deutscher Sprache, das ausschließlich diesem Thema gewidmet ist. Das Buch entstand zu einer Zeit, in der Turmuhren noch in rein handwerklicher Art in der traditionellen Rahmenbauweise hergestellt wurden. Da der Verfasser Karl Friedrich Buschendorf kein gelernter Uhrmacher war, muss man ihm nach dem Studium des vorliegenden Buchs eine sehr scharfe Beobachtungsgabe und vor allem auch ein ausgeprägtes technisches Verständnis attestieren, denn seine praxisnahen und gut lesbaren Beschreibungen zum Bau einer Turmuhr sowie die von ihm entworfenen Tafeln sind von einer erfrischenden Präzision und Gründlichkeit, die sich wohltuend von den weitschweifigen Ausführungen manch anderer Werke des 18. Jahrhunderts abhebt. Man spürt, hier schreibt ein geschulter Gelehrter, der auf Vollständigkeit bedacht ist, die zugrunde liegende Thematik erfasst hat und kein wichtiges Detail vergisst.

 

Beyträge zur Uhrmacherkunst

Leseprobe als PDF-Dokument
400 KB

 

 

 Fachbuch
"Beyträge zur Uhrmacherkunst"
von Johann Helfenzrieder (1724 – 1803)

Sein hier vorliegendes Werk über Turmuhren hat er 1789 und 1797 in zwei Teilen in den Neuen philosophischen Abhandlungen der baierischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt.
Johann Helfenzrieder (1724 - 1803) war ein promovierter Theologe und Universalgelehrter des 18. Jahrhunderts. Er wirkte als Professor für Mathematik in Ingolstadt, Dillingen sowie Salzburg und veröffentlichte eine große Zahl von Abhandlungen zu unterschiedlichen Themen.Sein hier vorliegendes Werk über Turmuhren hat er 1789 und 1797 in zwei Teilen in den Neuen philosophischen Abhandlungen der bayerischen Akademie der Wissenschaften vorgestellt. Es ist die erste deutschsprachige Publikation über Turmuhren und deren Mechanik, die das Thema wissenschaftlich behandelt und die bisherigen rein handwerklichen Fachbücher weit hinter sich lässt. Es enthält eine ganze Reihe innovativer Verbesserungsvorschläge, die aus der praktischen Erfahrung von Helfenzrieder im Umgang mit Turmuhren herrühren. Aufgrund der informativen Kupferstiche kann der Leser ohne Probleme die Ausführungen des Autors im Detail nachvollziehen.

 

Die autodynamische Uhr

 

 

 „Die autodynamische Uhr“,
ISBN 3-9807704-5-1;
von Josef H. Schröer

Vor mehr als 125 Jahren baute ein technisch vielseitig interessierter und naturwissenschaftlich gebildeter Ingenieur, Ritter von Lössl, der nicht Uhrmacher war, eine ganz besondere Uhr: eine Uhr, die als Energiequelle die Schwankungen von Luftdruck und Lufttemperatur nutzt.

Ein wirklich genialer Mann, der nach seinem Studium mit 24 Jahren zum Ingenieur ernannt wurde und dessen Wirken vornehmlich dem Bau von Eisenbahnlinien und Brücken gewidmet war. 1880, im Alter von 63 Jahren, stellte er der Öffentlichkeit die von ihm konstruierte erste autodynamische Uhr vor. Bis 1928, das Jahr, in dem der Ingenieur Jean-Leon Reutter die „Atmos®“ entwickelte, deren Funktion auf den gleichen physikalischen Grundlagen basiert, mussten noch 48 Jahre vergehen.

Dieses Buch stellt die Arbeit des Ritter von Lössl so anschaulich in Wort und Bild dar, dass es einem in den Sinn kommen könnte, die autodynamische Uhr heute nachzubauen. Anhand der auf Originalunterlagen basierenden ebenso genauen wie ausführlichen Beschreibungen und Werkzeichnungen mit Einblicken in alle Details sollte das möglich sein.

Jeder Uhrenfreund, gleich ob Uhrmacher am Werktisch, Techniker oder Uhrensammler, wird fasziniert sein von diesem besonderen Buch.

Mit diesem Werk soll die großartige Leistung eines Pioniers in der Forschung und Verwirklichung einer damals einzigartigen Energiequelle zum Antrieb einer Uhr gewürdigt werden und der Nachwelt erhalten bleiben.

 

Turmuhrwerke II

 

 

 „Turmuhrwerke II“,
ISBN 3-9807704-6-X;
von Bernhard Schmidt.

Ein Buch mit 250 Turmuhrenfotos, nach Herstellern sortiert. Dazu weitere Uhren und Detailaufnahmen, Recherchen zur Bestimmung einer Turmuhr.
Turmuhrenfotos
Herstellerverzeichnis und Landkarte
Nürnberger Kunstuhr Glockenspiel Salzburg
Antrieb
Gleichschaltung von Turmuhren
Recherchen über den Uhrmacher einer alten Turmuhr
Schmiedearbeiten
Bronzeguss

 

 

Wir setzen auf unseren Internetseiten verschiedene Technologien ein, um Ihnen unsere Dienste technisch bereitstellen zu können.
Durch die weitere Nutzung unserer Internetseiten erklären Sie sich damit einverstanden.

Weitere Informationen